Die Anschlussbelegung des Herkules I:

Ausgestattet mit einer Vielzahl and Steckverbindungen ermöglicht dies eine flexible Verbindung zu weiteren Elektroniken.


1.) Die Steckverbinder auf der Oberseite:

Die Oberseite beinhaltet alle Kleinsignalstecker- und Bauteile wie Microcontroller, Bootstrap-Treiber-ICs, etc.

  1. Micromatchstecker X3
  2. Micromatchstecker X4
  3. Stiftleiste 2.54mm JP2
  4. Stiftleiste 2.54mm JP3
  5. Motorstecker CH1 ... CH3

 

Am einfachsten behält man die Orientierung wenn die Leiterplatte wie hier gezeigt vor einem liegt. Fixpunkt ist der 8-polige IC3 und die beiden Power LEDs zur Spannungsversorgung. Ausserdem sind die einzelnen Bauteile der vier Regler mit einer eindeutigen Numerierung versehen.

  1. CH1 (oben) = 100...1xx
  2. CH2 (links) = 200...2xx
  3. CH3 (unten) = 300...3xx
  4. CH4 (rechts) = 400...4xx

1.1) Micromatchstecker X3

Über diesen Stecker können die Signale für I2C und UART sowie die Hilfsspannungsversorgung abgegriffen werden.

  • PIN1: VDD_AUX
  • PIN2: I2C_SCL
  • PIN3: I2C_SDA
  • PIN4: UART_TXD
  • PIN5: UART_RXD
  • PIN5: GND

1.2) Micromatchstecker X4

Über diesen Stecker können die Signale für PPM sowie die Hiilfsspannungsversorgung abgegriffen werden.

  • PIN1: VDD_AUX
  • PIN2: PPM1
  • PIN3: PPM2
  • PIN4: PPM3
  • PIN5: PPM4
  • PIN5: GND

2.) Die Steckverbinder auf der Unterseite:

  1. Lötpads für Motorphasen U,V,W
  2. Motorstecker Lötpads für Motorphasen U,V,W
  3. Stromversorgung Lötanschüsse VBAT+ und VBAT-

Orientierungspunkt ist hier wieder der Verpolschutz-Transistor T1. Der Anschluss der Motoren erfolgt wahlweise über optional bestückbare WAGO-Klemmen oder alternativ durch direktes anlöten der Motorleitungen an den vorgesehenen Lötpads.

Vorsicht beim Löten ! damit keine unbeabsichtigen Lötbrücken zu benachbarten Bauteil-Pads und Durchkontaktierungen entstehen.

Aktuelle Seite: Startseite Herkules I - (Gen 1) Steckerbelegung